Geländelauf

In dieser Disziplin läuft der Hund mit seinem Herrchen/Frauchen eine 1000m, 2000m oder eine 5000m lange Strecke auf Zeit.

Es gibt zwei Lauftechniken:
GeländelaufEntweder wird der Hund an der lockeren Leine und am Halsband geführt, oder der Hund zieht den Läufer an einer flexiblen Leine und Geschirr, wobei der Läufer einen Bauchgurt trägt. Ein ziehender Hund kann im zweiten Fall den Läufer natürlich besser unterstützen.

Seit 2007 werden beide Techniken komplett zusammen gewertet.

Die Strecken liegen in näherer Umgebung des ausrichtenden Vereins und der Untergrund ist meistens sehr variabel, von asphaltierten Straßen über Schotter- und Waldwege oder auch mal bergige oder sandige Abschnitte. Ein Geländelauf eben.

Wenn die Möglichkeit besteht wird bei Meisterschaften ein Stadioneinlauf eingeplant, um die Unterstützung für die Läufer auf den letzten Metern zu steigern.

Während auf normalen Turnieren die Zeiten überwiegend im Hobbyläuferbereich liegen, kommen sie auf den hohen Meisterschaften den Top-Zeiten aus der Leichtathletik teilweise erschreckend nahe. Und die werden auf einer Tartan-Bahn gelaufen.