Vierkampf

Der Vierkampf ist sozusagen die "Königsdisziplin" im Turnierhundsport.

In keinem anderen Bereich werden so große Anforderungen an Hund und Hundeführer gestellt. Der Hund muss wendig und schnell sein und völlig im Gehorsam des Hundeführers stehen. Dieser wiederum braucht für jeden Teil des Vierkampfes eine andere Lauftechnik und muss so schnell wie möglich im Ziel ankommen.

Trotz all dieser Bedingungen kann JEDES Team aus Hund und Mensch nach einiger Trainingszeit einen Vierkampf erfolgreich absolvieren, das eine erfolgreicher als das andere aber letztlich zählt hauptsächlich der Spaß.

Im Vierkampf wird unterschieden zwischen Vierkampf 1, Vierkampf 2 und Vierkampf 3. Nach entsprechenden Qualifikationen im jeweiligen Vierkampf kann man in den nächst höheren aufsteigen.

Weiterhin gibt es gibt im Vierkampf verschiedene Altersklassen, so dass eine 50-jährige Frau nicht gegen einen 20-jährigen Mann laufen muss.

Die Altersklassen sind weiter unten aufgelistet. 
Hürdenlauf

Der Vierkampf ist... 

  • ...Gehorsamsübung 
  • ...Hürdenlauf 
  • ...Slalomlauf 
  • ...Hindernislauf 

 

Der Gehorsamsteil und der Hürdenlauf werden einmal vorgeführt. Der Slalom- sowie der Hindernislauf müssen zweimal gelaufen werden. Die Zeiten der drei Laufdisziplinen und die dabei evtl. anfallenden Fehler werden addiert und von einer Grundpunktzahl abgezogen. Diese Summe plus die Punktzahl, die im Gehorsam erzielt wurde, ergeben das Gesamtergebnis.

Um die Ergebnisse besser vergleichen zu können, gilt ungefähr:
Alles über 250 Punkten ist gut, über 270 Punkten spitze.
Der absolute Rekord liegt etwa bei 290 Punkten.

Hier nun eine Beschreibung der einzelnen Disziplinen des Vierkampfes 1 + 2 + 3

Gehorsamsübungen:
Die Gehorsamsübungen für den Vierkampf 1 kann man in etwa mit denen der Begleithundeprüfung (Teil der Unterordnung) vergleichen. Zu den Gehorsamsübungen gehören die Leinenführigkeit und die Freifolge (jeweils mit Grundstellung, Kehrt-, Links- und Rechtswendungen, Halt) sowie eine Sitzübung  und eine Platzübung mit Abrufen des Hundes.
Die Schrittanzahl beim VK 1 ist allerdings geringer und die Sitz- und Platzübung wird aus der „normalen Gangart“ heraus – ohne anzuhalten - gezeigt. Die Ablage sowie gehen durch die Gruppe entfällt ebenfalls.

Beim Vierkampf 2 werden alle Übungen nur noch in der Freifolge (ohne Leine) gezeigt. Dazu kommt noch eine Stehübung. Der Hund muss aus der „normalen Gangart“ heraus ins Steh gebracht werden.

Beim Vierkampf 3 müssen ebenfalls alle Übungen in der Freifolge (ohne Leine) gezeigt werden. Der Hund muss hier aus dem „Laufschritt“ heraus ins Platz sowie ins Steh gebracht werden.

Die Gehorsamspunkte (max. 60) sind das Fundament der Vierkampfpunktzahl.

Hürdenlauf:

Für den Hürdenlauf stehen auf einer 60 Meter langen Strecke (Vierkampf 1 + 2) vier 30 cm hohe und 200 cm breite Hürden, die von Hund und Hundeführer übersprungen werden müssen (im VK1 ist das Überspringen des Hundeführers freiwillig). Die Herausforderung ist, dass der Hund exakt auf Höhe des Hundeführers laufen muss, was bei hohem Tempo extrem schwierig ist. Nach 30 Metern steht eine Wendestange, die Hund und Hundeführer umlaufen müssen.
Beim Vierkampf 3 beträgt die Laufstrecke insgesamt 80 Meter wobei hier die Wendestange nach 40 Metern umlaufen werden muss. Dort stehen sechs 200 cm breite Hürden. Je nach Altersklasse werden die Hürden in einer Höhe von 30 cm oder 40 cm aufgelegt.
Wird der Hürdenlauf „in Freifolge“ absolviert, gibt es beim Vierkampf 1 zusätzlich 10 Punkte. Ab Vierkampf 2 muss alles in der Freifolge gezeigt werden.

Slalomlauf:
Für den Slalomlauf sind 7 Tore (davon ein Start- und ein Zieltor) aus je 2 Stangen auf einer Strecke von 55, 65 oder 75 Metern (Vierkampf 1,2,3) in einem Zick-Zack-Kurs aufgebaut. Diese werden von Hund und Mensch durchlaufen. Hierbei kann der Hund im Vierkampf 1 mit oder ohne Leine geführt werden. Für das Weglassen der Leine gibt es 10 Zusatzpunkte. Hauptfehlerquelle ist natürlich das Auslassen der Tore durch den Hund. Dafür gibt es Strafpunkte. Beim Slalomlauf kommt es auf die richtige Kurventechnik und einem starken Antritt aus den Toren an.

Hindernisbahn:
Auf einer 75m langen Strecke werden 8 Hindernisse aufgestellt, die vom Hund übersprungen, überlaufen oder durchlaufen werden müssen. Es handelt sich um zwei normale Hürden, Schrägwand, Tunnel, Laufdiel, Tonne, Durchsprung und Hoch-Weit-Sprung. Hier ist neben der Sprintstärke des Zweibeiners die Geschwindigkeit und Sprungkoordination des Hundes gefragt, der die Hindernisse mit hohem Tempo sicher nehmen muss.

Bei allen Laufdisziplinen gilt:
Es zählt die Zeit vom Start bis zu dem Zeitpunkt, an dem Hund und Mensch das Zieltor passiert haben. Fehler (Auslassen von Hindernissen, Abwerfen von Stangen) werden auf die Zeit addiert. 

Vierkampf 2 und 3:
Wer im Vierkampf 1 bzw. 2 zweimal innerhalb eines vom VDH geschützten Vierkampfes eine bestimmte Qualifikationspunktzahl erreicht hat, steigt in die nächste höhere Prüfungsstufe des Vierkampfes auf. (Vierkampf 2 oder 3)

Qualifikationskriterien:

Aufstieg in den Vierkampf 2
Gehorsam: Mindestens 48 Punkte sowie u. a. Mindestpunktzahl der entsprechenden Altersklasse.

Altersklasse

weiblich männlich

Jüngstenklasse
(0 - 14 Jahre)

225 235

Jugendklasse
(15 - 18 Jahre)

225 235

Aktivenklasse
(19 - 34 Jahre)

245 255

Altersklasse A
(35 - 49 Jahre)

235 245

Altersklasse B
(50 - 60 Jahre)

225 235

Seniorenklasse
(ab 61 Jahre)

225 235

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufstieg in den Vierkampf 3
Gehorsam: Mindestens 48 Punkte sowie u. a. Mindestpunktzahl der entsprechenden Altersklasse.

Altersklasse

weiblich männlich

Jüngstenklasse
(0 - 14 Jahre)

235 245

Jugendklasse
(15 - 18 Jahre)

245 255

 

 

 

 

 

 

 

Aufstieg in den Vierkampf 3
Gehorsam: Mindestens 54 Punkte sowie u. a. Mindestpunktzahl der entsprechenden Altersklasse.

Altersklasse

weiblich männlich

Aktivenklasse
(19 - 34 Jahre)

255 260

Altersklasse A
(35 - 49 Jahre)

250 255

Altersklasse B
(50 - 60 Jahre)

240 250

Seniorenklasse
(ab 61 Jahre)

235 245